23. - 25.08.2013 - Babenhausen

Freitag - Hinfahrt
Sehr unterschiedlich. Jan (Gastspieler) kam aus Münster (NRW) angereist und war wohl auch der Erste am Start. Anne von den Dragons kam aus Dresden und war so nett, Diana und Norbert (aus Berlin mit dem Zug anreisend) von Hanau abzuholen. Dieselbige hatte dann mit Diana den Trip nach Babenhausen gemacht, um Knochenhauer-Ole (Braunschweig) vom Bahnhof abzuholen. Zuguterletzt kamen die 8 aus Berlin mit dem 9er-Bus an. Klingt kompliziert - war es auch irgendwie ;-) Die Busbesatzung hatte kurz vor knapp noch einen nahtodmäßigen Beinaheunfall zu verarbeiten, allerdings nicht so dramatisch, dass professionelle, seelsorgerische Hilfe in Anspruch genommen werden musste.

Nachdem in gemeinschaftlicher und solidarischerweise alle Zelte aufgebaut wurden, mussten natürlich alle Anreisen und deren Umstände ausführlich bequatscht werden - zudem mit den andern Teams angestoßen werden. Ging so alles in allem bis 2:30h(ca.).

Samstag - Spiele
Sehr gutes Frühstück! Sehr guter Kaffee! Sehr später Start für die Borg (10:50 Uhr)! Franziska und Jens extra angereist - sehr schön! Trotzdem leider nicht so richtig aus den Hufen gekommen und das 1.Spiel gegen die Kerkrade Samacols mit 2:8 verloren.
Das 2. Spiel gegen die Inglorious Bexxterds mit 3:13 verloren - das war schon bitter. Ziemlich driss! Viele Errors und so. Naja - die hatten auch gute Hits dabei, in die Lücken.
Das 3. Spiel gegen die Pioneers aus Hevensen gestaltete sich dann schon wesentlich besser. Gute Defense, ausreichende Offense - ein knappes aber verdientes 2:1 für die Borg!

Dann kam der Regen. Was heißt der Regen? In Bergen (Norwegen) unterscheiden sie 27 verschiedene Arten von Regen. Mir kam es so vor, als wenn wir in Babenhausen zumindestens die Hälfte davon am eigenen Leibe erfahren mussten. Gefühlte 134 Stunden hats geregnet - die Teams vor uns haben ihr Spiel gecancelt und Unentschieden werten lassen - wir jedoch gingen unverzagt aufs Feld und machten WarmUp. Unsere Gegner (Hengelo Giants) beratschlagten sich noch.
Das 4. Spiel fand letztlich statt (Regen hatte sich dann auch weitgehend zurückgehalten). Gute Leistung der Borg - gerade auch beim Batting, allerdings auch einige Verdaddler in der Offense (icke) und auch Defense gingen dann letztlich zugunsten der Giants aus, wir verloren 3:6.

Nach dem letzten Spiel ging es dann in die Duschen bzw. zum Hallenbad nach Rödermark. Letzteres kann ich nur empfehlen.
Hernach noch Trinken und Schwofen am Partyzelt - ging mal wieder so bis 3h.

Sonntag- Spiele
Der Tag des Kampfes. Zunächst mit dickem Kopf das wirklich sehr gute Frühstück genossen. Hernach ging es dann zum letzten Gruppenspiel gegen die Soest Titan-Nics. Starke Mannschaft. Wir hielten gut dagegen. Nach dem 2. Inning 2:4 gegen uns; wir schlugen dann vor und ziemlich gut, so dass wir 7:4 in Führung waren. Im dritten Inning unten hatten wir (so weit ich weiß) Bases Loaded bei einem Out. Ein Double Play vor dem Sieg quasi - die Soester ein swing away von ebendiesem. Dummerweise kam dann die final whistle. Wir hatten verloren, weil Zeitregelung griff und das ganze Inning nicht mehr gewertet wurde. Fühlte sich so coitus-interruptus-mäßig doch ziemlich unbefriedigend an.

Achja - der Regen. Er war am Sonntag stets gegenwärtig und fiel in steter und sehr nerviger Art und Weise. Zum letzten Spiel (Platzierungsspiel 5. oder 6.) gegen die Kerkrader (mal wieder) waren die Platzverhältnisse schon ziemlich grenzwertig. Am Schlag an der Homeplate tat sich ein Sumpf mit vielen Wasserlöchern auf. Im Outfield war der Rasen so dermaßen vollgesoffen glitschig, dass ich bei einem back-up-Lauf zur 1 mal eben nen halben Meter geschlittert bin und nur froh war, nicht auf die Fresse geflogen zu sein. Nichtsdestotrotz haben die Borg noch einmal alles gegeben - und letztlich knapp mit 4:5 verloren.

Der Regen war ein steter Begleiter - auf dem Weg dann zu den Duschen, bei der Siegerehrung, auf dem Weg zurück nach Berlin. Aber es gab dann auch Pausen, in denen wir Essen, Pinkeln und Rauchen ausreichend erledigen konnten. Maurits war der Held, der um 1:40 Uhr (oder so) den 9er Bus sicher parken konnte.

Ein fettes Dankeschön aber auch an die anderen Fahrerinnen (Ingo und Diana) und an die Reiseleiterin/Koordinatorin! Und an alle Gäste, die hoffentlich eine schöne Zeit mit uns in Babenhausen verbracht haben! P.S.: keine Verletzten zu beklagen - das ist eigentlich quasi die Hauptsache!